SLB - KADERFÖRDERUNG
Nach einer sportlich recht erfolgreichen Saison geht der Saarländische Leichtathletik-Bund wiederum mit 17 Bundeskaderathletinnen und -athleten in das Jahr 2000. Mit der für das Frühjahr 2000 terminierten Fertigstellung der neuen Leichtathletikhalle werden optimale Trainings-möglichkeiten für alle Spitzenkräfte und Talente zur Verfügung stehen, die mit einer zumindest temporären Ausweitung der Leistungsförderung einhergehen sollen. Bis dahin werden wir uns auf diverse Lehrgangs- und Stützpunktmaßnahmen beschränken.

 

KADERFÖRDERUNG IN DER LEICHTATHLETIK

 

Bundeskader

Weltklasseathleten OS DLV-Normen und Plazierungen
Perspektiv-Athleten B DLV-Normen und Plazierungen
Top-Nachwuchs C DLV-Normen und Plazierungen
Perspektiv-Nachwuchs D/C DLV-Normen und Plazierungen

 

                        Landeskader

Aktive ab Jg. 77 AKTIVE Plazierung DM od. Bestenliste
Junioren Jg. 78-80 Junioren Plazierung DM od. Bl.
Jugend A Jg. 81 D 4 DLV-Normen/DM od. Bl.
Jugend A Jg. 82 D 3 DLV Normen/DM od. Bl.
Jugend B Jg. 83/84 D 2 DLV-Normen/ DM od. Bl.
Schüler A Jg 85/86 D 1 DLV-Normen/ DM od. Bl.
Jugend A/B 
Schü. M/W 14/15
E Leistungsnormen SLB
Schüler B/C
M/W 10-13
Talentfindung
Talentförderung
  Selektion durch
  Meßsportfest

 

Während die Benennung der Bundeskaderathleten/innen (OS/WM/EM bis D/C) nach wie vor ausschließlich durch den Spitzenverband (DLV) vorgenommen wird, erfolgt die Einstufung in die Landeskader auf der Grundlage von D-Kaderrichtwerten des DLV sowie eigenen Kriterien des Landesverbandes (SLB), die nachfolgend erläutert werden.

 

AUFNAHMEVORAUSSETZUNGEN LANDESKADER
D-Kader
Die Einstufung in die Nachwuchsförderung des D-Kaders erfolgt auf der Grundlage bundeseinheitlicher Kaderrichtwerte, die in Abstimmung des DLV mit den Landesfachverbänden erarbeitet wurden.
1. Vom Erreichen des Richtwertes allein ist noch kein Anspruch auf eine  Nominierung für den D-Kader abzuleiten.
2. Die Leistungswerte sind als Richt- und Entwicklungswerte zu verstehen.
3. Als weitere Kriterien sind unbedingt mit heranzuziehen:
Wettkampfleistungen und -plazierungen, Stand und Entwicklung (SuE)
perspektivisch bedeutsame Leistungsvoraussetzungen (SuE)
Gesundheitsstatus und körperbauliche Disposition
Trainerurteil
Bereitschaft zur Absolvierung eines leistungsorientierten Trainings gemäß Rahmentrainingsplan
4. Eine Aufnahme in den D-Kader sollte erfolgen, wenn der Sportler im Bereich der Leistungsrichtwerte liegt und die unter Punkt 3 genannten Voraussetzungen erfüllt.
5. Eine D-Kaderzugehörigkeit ist für die Sportler der Schüler A- bis Jugend A-Klassen möglich (AK 14-19).
SONDERREGELUNG DES SLB
6. Der Leistungsausschuß des SLB hat beschlossen, zusätzlich alle Athleten der förderungswürdigen Altersklassen, die bei Deutschen Meisterschaften eine Plazierung unter den Besten zwölf erreicht haben bzw. in der Deutschen Bestenliste unter den besten 30 geführt sind, auch dann in den D-Kader aufzunehmen, wenn sie die Leistungswerte knapp verfehlt haben, aber die unter Punkt 3 genannten Kriterien erfüllen.
7. Diejenigen Athleten, die die genannten Leistungswerte nicht erfüllen, bei den Deutschen Jugend- bzw. Schülermeisterschaften oder in der Deutschen Bestenliste aber ansprechende Plazierungen erreicht haben, eine positive Leistungsentwicklung aufweisen und die unter Punkt 3 genannten Kriterien erfüllen, können in den E-Kader aufgenommen werden, der mit einer reduzierten Förderung verbunden ist.
Es werden stets nur Einzelleistungen bzw. -plazierungen berücksichtigt.
 
Juniorenkader
a. Für Athleten, die aus der Jugendklasse aufsteigen, gilt:
- Plazierung bei den deutschen Jugendmeisterschaften unter den besten 8 und/oder Platz 1-15 in der Deutschen Jugendbestenliste
b. Für Athleten, die in das zweite Juniorenjahr kommen, gilt:
- Plazierung bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften unter den besten 8 und/oder Platz 1-12 in der Deutschen Juniorenbestenliste
c. Für Athleten, die in das dritte Juniorenjahr kommen, gilt:
- Erreichung der Norm für die Deutschen Aktivenmeisterschaften und/oder
- Plazierung bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften unter den besten 6 und/oder Platz 1-10 in der Deutschen Juniorenbestenliste

 

Aktivenkader
a. Für Athleten, die aus der Juniorenklasse aufsteigen, gilt:
- Plazierung bei den deutschen Juniorenmeisterschaften unter den besten 4 und/oder Platz 1-8 in der Deutschen Juniorenbestenliste
b. Für alle anderen Athleten gilt:
- Plazierung bei den deutschen Aktivenmeisterschaften in  Einzeldisziplinen unter den besten 12 (Halle 8) und
- Plazierung in der deutschen Aktivenbestenliste in  Einzeldisziplinen unter den besten 15
Für Junioren- und Aktivenkader gilt: Berücksichtigt werden nur Leistungen, die in olympischen Einzeldisziplinen bzw. in Weltmeisterschaftsdisziplinen erzielt worden sind.
Sonstige Voraussetzungen
a) Perspektiven zur Aufnahme in einen Bundeskader
b) Trainingsfleiß und Leistungswille
c) Disziplinangemessene Körperbaumerkmale
d) Leistungssportförderliches Umfeld

 

FÖRDERLEISTUNGEN
Der SLB strebt schwerpunktmäßig eine Unterstützung von Maßnahmen zur Verbesserung der sportlichen Leistung an. Hierzu gehören u.a. die
Teilnahme an:
Trainingseinheiten mit hoher Qualität
Trainingslagern
Wettkämpfen gegen starke Konkurrenz.

 

BUNDESKADERATHLETEN
EM-Kader :   Individuelle Förderung bei Bedarf
B-Kader :   Etat von maximal 500,- DM/Jahr für Trainingslager etc. sowie
individueller Fahrtkostenzuschuß zum Training auf Antrag und gegen Nachweis
C-Kader :   Etat von maximal 300,- DM/Jahr für Trainingslager etc. sowie individueller Fahrtkostenzuschuß zum Training auf Antrag und gegen Nachweis
D/C-Kader:   Etat von maximal 200,- DM/Jahr für Trainingslager etc. sowie individueller Fahrtkostenzuschuß zum Training auf Antrag und gegen Nachweis
   
LANDESKADERATHLETEN
Aktive :  Etat von maximal 400,- DM/Jahr für Trainingslager etc. sowie individueller Fahrtkostenzuschuß zum Training auf Antrag und gegen Nachweis
Junioren :   Etat von maximal 250,- DM/Jahr für Trainingslager etc. sowie individueller Fahrtkostenzuschuß zum Training auf Antrag und gegen Nachweis
D4- bis       
D1-Kader : 
Fahrtkostenerstattung für bis zu 4 Trainingsfahrten pro Monat zum zentralen Verbandstraining bzw. individuelle Pauschale.
Fahrtkostenzuschüsse zu zentralen Lehrgangsmaßnahmen
E-Kader :   Kostenfreie Teilnahme an Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen des Verbandes.
Fahrtkostenzuschüsse zu zentralen Lehrgangsmaßnahmen

 

Alle Medaillengewinner bei deutschen Jugend-, Junioren- und Aktivenmeisterschaften können bei Erfüllung der sonstigen Förderkriterien eine zusätzliche Förderleistung von 100 DM erhalten, die im Monat November zur Auszahlung kommt.
Mittel- und Langstreckenläufer aller Kader können darüber hinaus in eine vom SLB finanzierte Sondermaßnahme des Instituts für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes aufgenommen werden.
Alle Fördermaßnahmen für die Saison 2000 erstrecken sich auf den Zeitraum vom 1. Dezember 1999 bis zum 31. Oktober 2000.
Der Kaderkreis für das folgende Wettkampfjahr wird im November festgelegt und nach Auswertung der aktuellen DLV-Bestenlistenergebnisse ergänzt. Dabei erhalten alle aufgrund der Bestenlistenplazierungen hinzugekommenen Kaderathleten die Ihnen zustehenden Förderleistungen rückwirkend ab dem

1. Dezember.
PFLICHTEN DER KADERATHLETEN
 
SLB-Kaderathleten können neben der Erfüllung der Förderkriterien letztendlich nur dann in den Genuß dieser Fördermaßnahmen gelangen, wenn sie:
a) eine regelmäßige Trainingsdatendokumentation durchführen, (Trainingsbuch etc.), aus der ein der Altersstufe angemessener Trainingsumfang ersichtlich wird, nämlich:
D-1-Kader : Mindestens dreimal pro Woche
D-2-Kader : Mindestens dreimal pro Woche
D-3- und D/C-Kader : Mindestens viermal pro Woche
D-4- und C-Kader und Junioren : Mindestens fünfmal pro Woche
b) an Meisterschaften und Vergleichskämpfen, die für den Landesverband von Bedeutung sind, teilnehmen. Bei Nichtteilnahme an solchen Veranstaltungen behält sich der Verband eine Kürzung der Förderung vor.
 
 
SONDERREGELUNGEN
Ein Nichtkaderathlet, der im Laufe der Saison die erforderliche Leistung für die Aufnahme in einen Landeskader erzielt, erhält ab diesem Zeitpunkt bis zum Ende des Förderzeitraumes anteilig die regulären Förderleistungen.